Wenn Arbeit krank anstatt Freude macht.

Laut einer DAK-Studie gehen inzwischen rund zwölf Prozent aller Fehltage am Arbeitsplatz auf das Konto psychischer Krankheiten – das sind fast doppelt so viele wie noch Mitte der 90er Jahre.
Ganz ohne Anspannung geht es nicht. Sie ist sogar nötig, um in schwierigen Situationen schnell handeln zu können. Doch Dauerüberlastung schadet Körper und Psyche. Am Ende stehen Konflikte oder gar die Diagnose: "Burn-Out". So weit muss, so weit darf es nicht kommen. Denn der hier entstehende Schaden – menschlich und ökonomisch – ist in jedem Fall zu hoch.

Gute Arbeitsgestaltung und die Fähigkeit, die eigene Stressspirale zu erkennen und zu durchbrechen, sind ein Muss, um die eigene Gesundheit, Arbeits- und Leistungsfähigkeit zu erhalten. Erfolgreiche Konfliktbewältigung bietet Chancen für Einzelne, Teams und Organisationen.